Logo von Groeden.li

Sommer in Gröden

In der warmen Jahreszeit bieten sich im Grödnertal unterschiedlichste Freizeitmöglichkeiten an. Insbesondere Aktivitäten wie das Wandern und Klettern, Mountainbiken, Reiten und Kutschenfahren sind beliebt, doch auch Extremsportarten wie das Paragliden und Drachenfliegen werden angeboten.

Wandern

 

Wandern in Gröden - Foto: Wolfgang Moroder - GNU-FDL
Foto: Wolfgang Moroder - GNU-FDL
Eine Wanderung durch die Bergwelt der Dolomiten ist in der Sommerhitze eine angenehme Erfrischung. Das Wandernetz in Gröden und Umgebung ist weit verzweigt und ermöglicht Touren auf allen Höhenlagen. Einfachere Wanderungen führen beispielsweise über idyllische Almen, während erfahreneren Wanderern Rundtouren in den hochalpinen Regionen zur Verfügung stehen. Wer im Gebirge auf Nummer sicher gehen und dabei noch etwas über die Tier- und Pflanzenwelt der Dolomiten erfahren möchte, kann eine geführte Wanderung unternehmen.

Geführte Wanderungen

In den Naturparks Schlern und Puez-Geisler werden im Sommer und im Herbst geführte Gruppenwanderungen angeboten. Im Naturpark Schlern führen die Wanderungen unter anderem zur Seiser Alm, zu den Schlernhäusern, zur Zallinger und zur Cisles Alm, zum Langkofel und zum Mont Seura. Die Raschötzer-, Stevia- und Cisles Alm, die Cir-Puezhütte, das Edelweisstal und das Val de Chedul gehören zu den beliebtesten Anlaufpunkten im Naturpark Puez-Geisler. Bei geführten Wanderungen ist das Spektrum an Angebotenem sehr groß. Je nach Interesse und Vorliebe können Wanderungen bei Nacht, zur Beobachtung von Wild oder zum Kennenlernen einheimischer Kräuter gewählt werden.

Seiser Alm

Seiser Alm - Foto: WP-User: SaKrifieD - GNU-FDL
Foto von Wikipedia-User: SaKrifieD - GNU-FDL
Von St. Ulrich aus ist man in wenigen Minuten auf der Seiser Alm, wenn man mit der Umlaufbahn „Mont Sëuc” hinauf zur Bergstation des Monte Piz fährt. Von der Bergstation kann man zur Mahlknechthütte unterhalb des Dolomitengebirges mit dem Namen Rosszähne wandern. Die Wanderung über die Seiser Alm zur Mahlknechthütte ist insgesamt 17 km lang. Saftige, mit Alpenrosen bewachsene grüne Wiesen prägen das Landschaftsbild der Seiser Am.


Puezhütte

Die 2475 m hohe Puezhütte in St. Christina ist eines der beliebtesten Ausflugsziele in Gröden. Die Wanderung hat einen mittleren Schwierigkeitsgrad und beginnt bei der Bergstation Dantercepies. Bis zum Cirjoch wandert man etwa eine Stunde und von dort führt der Weg über die Crespeinascharte und die Ciampacscharte zur Puezhütte. Der Rückweg führt an Bächen und Wiesen vorbei in das Langental und endet in Wolkenstein. Insgesamt beträgt die  Wanderung ungefähr fünf Stunden.

Klettern

In den Alpinschulen des Grödnertals werden Unerfahrenen in Kursen die nötigen Kenntnisse fürs Klettern beigebracht. Auch in der Sportkletterhalle in St. Christina und in einer Boulderhalle für Sportkletterer in St. Ulrich kann ganzjährig mit oder ohne Bergführer geübt werden. In Gröden gibt es den Pößnecker- und den Pisciadùhütte-Klettersteig auf der Sellagruppe sowie den Oskar-Schuster-Steig auf der Langkofelgruppe. Um die Klettersteige in den Gebirgen besteigen zu können, bedarf es reichlich Übung, denn ihr Schwierigkeitsgrad ist hoch.

Mountainbiken

Das Grödnertal und die Seiser Alm sind ein Paradies für Radfahrer und Mountainbiker. Etwa 30 Fahrradtouren verteilt auf 1.000 km gibt es in dieser Umgebung und sowohl gemütlichere als auch sportlichere Fahrradfahrer finden mit Sicherheit eine geeignete Tour darunter. Die Höhenlage der Touren variiert zwischen 700 und 2.450 m. Zwischendurch laden urige Almhütten zu schmackhaften Pausen ein. Der Trail im Naturpark Puez-Geisler lockt mit der tollen Aussicht auf die Geislergruppe und hat einen mittleren Schwierigkeitsgrad. Ein unbedingtes Muss für jeden passionierten Montainbiker ist sicherlich die im Winter als Skigebiet bekannte Sellarunde.

Reiten/Kutschfahrten

Passend zur urigen Berglandschaft des Grödnertals ist sicherlich ein Ausflug hoch zu Ross. Ein Erlebnis für die ganze Familie. Der „Reitstall Monte Pana“ in St. Christina bietet unter anderem verschiedene Ausritte sowie Ponyreiten für jüngere Kinder an. Die Ausritte variieren zwischen einer und mehreren Stunden. Doch auch Ausritte mit der Dauer von einem halben bis ganzen Tag werden geboten. So richtig zur Geltung kommt die bezaubernde Atmosphäre Grödens bei einem Reitausflug zur Zeit des Sonnenaufgangs oder des Nachts bei Vollmond. Die Ausritte werden in den Sommermonaten von Juni bis September angeboten. In Wolkenstein ermöglicht die „Reitschule Pozzamanigoni“ Trekking zu Pferde und die „Gardena Cowboy Ranch“ in St. Ulrich offeriert neben Ausritten auch Kutschfahrten.

Paragliden/Drachenfliegen

Aus einer ganz anderen Perspektive erlebt man Gröden beim Paragliden oder Drachenfliegen. In St. Ulrich bieten der Parapendio Club Gherdëina“ und der „FLY2 Gleitschirmverein“ jedem Mutigen die Chance, das Paragliden bei einem Tandemflug mit einem ausgebildeten Trainer einmal auszuprobieren. Aus luftiger Höhe kann man dabei die grandiose Aussicht auf die Dolomitenlandschaft Südtirols bewundern. Sowohl Paragliden als auch das Drachenfliegen sind für Geübtere natürlich auch alleine möglich. Abgehoben werden kann an verschiedenen Bergstationen der Grödner Gondelbahnen, zum Beispiel auf der Raschötzer oder Seiser Alm oder auf den Bergen Secada, Mont Sëura und Ciampinoi. Der Plattkofel, der Monte Piz und der Gebirgsstock Stevia eignen sich ebenfalls hervorragend zum Sprung. Wenn im Sommer die Thermik stimmt sind Einzel-oder Tandemflüge in Gröden ein unvergessliches Erlebnis – Adrenalin pur ist garantiert.

© 2019 Texte dürfen ohne schriftliche Genehmigung in keinem Medium verwendet werden!